Die Chronik des Vereins seit dem Jahr 1847

Im Winter 1846/47 wurde in Ober-Olm der “Männergesangverein” Ober-Olm gegründet. 31 Einwohner, unter dem späteren Bürgermeister Peter Kissel, waren dem Verein als Mitglieder und Mitbegründer angeschlossen. Erster Dirigent war Kapellmeister Frankenberg aus Mainz. 1864 fand die erste Fahnenweihe statt. Das Silberjubiläum wurde am 07. Juli 1872 bei dem Gastwirt Bartholomäus Hembes gefeiert. Das 50-jährige Stiftungsfest wurde 1897 in schlichter Form abgehalten. 1907 beging man das 60-jährige Bestehen, verbunden mit einem Gesangswettstreit und Fahnenweihe.

Der erste Weltkrieg 1914 – 1918 brachte das Vereinsleben vollständig zum Erliegen. Sangesfreudige Mitglieder ließen nach Kriegsende die Chorarbeit wieder aufleben. Einen glanzvollen Verlauf nahm vom 27. – 29. Mai 1922 die 75-Jahr-Feier unter Beteiligung von 17 auswärtigen Vereinen.

Unter Führung des Kammermusikers Ernst Reeg, Mainz-Mombach, der die Leitung von 1924 – 1933 inne hatte, nahm der Verein einen gesanglichen Aufschwung. Als erster Vorsitzender leitete von 1921 – 1933 Johann Herbert I. den Verein, nachdem er schon seit 1906 als zweiter Vorsitzender tätig war. In seiner langen Amtszeit hatte er sich große Verdienste erworben. 1931 trat der “Männergesangverein” dem Hessischen Sängerbund bei. Am 28. Februar 1934 fand unter äußerem Druck der Zusammenschluss mit dem Gesangverein “Cäcilia” statt.

Der Gesangverein “Cäcilia” wurde am 21. April 1900 von 16 Männern, an deren Spitze der langjährige Präsident Jakob Walter stand, ins Leben gerufen. Erster Dirigent war Karl Datz aus Mainz-Finthen. 1905 feierte der Verein sein 5-jähriges Stiftungsfest verbunden mit Fahnenweihe. Die erfolgreiche Tätigkeit des Vereins wurde durch den Krieg 1914 – 1918 unterbrochen. 1925 konnte die “Cäcilia” ihr 25-jähriges Bestehen mit einem großen Gesangswettstreit begehen. Den Jubelverein leitete der Gesangslehrer Schilp aus Mainz. Sein Nachfolger war Kapellmeister Georg Funk, Mainz. Ihm folgte als Chormeister Karl Arnold, Mainz. Erster Vorsitzender des neugebildeten “Männergesangverein Cäcilia” 1847 Ober-Olm wurde Jakob Rausch, zweiter Vorsitzender Franz Johann Schmitt. Johann Herbert I. wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Am 06. Juni 1935 übernahm Chorleiter Jakob Fischer, Mainz, die gesangliche Leitung des Chores. Unter ihm entwickelte der Chor eine andauernde Leistungssteigerung, wofür zahlreiche Erfolge zeugten. Als Jakob Rausch am 16. Januar 1939 sein Amt als erster Vorsitzender niederlegte, wurde Heinrich Janz zu seinem Nachfolger gewählt, der bis zum Kriegsende dieses Amt bekleidete hatte. Nachdem der Chorleiter im Juni 1941 eingezogen worden war, kam die Vereinstätigkeit fast ganz zum Erliegen.

Ein Jahr nach Kriegsschluss wurde unter Jakob Fischer die Gesangstätigkeit wieder aufgenommen. Um die Wiedergründung des Vereins hat sich damals Ernst Janz (später viele Jahre zweiter Vorsitzender) verdient gemacht. Erster Vorsitzender wurde Christoph Gebhard, der mit Unterstützung des Schriftführers Franz Constantin Gabel unermüdlich und zielbewusst den Verein führte. Der damals 20 Mann starke Chor wuchs ständig an, bereits Ostern 1947 wurde das erste Konzert gegeben.

Chormeister Fischer legte sein Amt im November 1947 wegen einer schweren Erkrankung nieder. Nach mehrfachem Dirigentenwechsel übernahm am 02. Oktober 1949 Chorleiter Willy Traxel, Mainz-Bretzenheim, den Dirigentenposten. Unter ihm erreichte der Chor wieder eine hohe Leistungsstufe und errang in den folgenden Jahren bei zahlreichen Sängerfesten und Auftritten hervorragende Erfolge. In guter Erinnerung ist noch die nachgeholte 100-Jahr-Feier, die vom 17. bis 19. Juni 1950 stattfand und einen glanzvollen Verlauf nahm.

Nachfolger von Christoph Gebhard als erstem Vorsitzenden wurde 1954 Jakob Rausch. Am 14. November 1954 wurde im Rahmen einer Gedenkstunde die vom Schriftführer Oskar Hubl geschaffene Ehrentafel für die gefallenen und vermissten Sangesbrüder des zweiten Weltkrieges im Saal von Nikolaus Kohn enthüllt, wo sie ihren Ehrenplatz erhielt.

1957 folgte Helmut Müller Jakob Rausch als erster Vorsitzender. Rausch wurde für seine großen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Am 25. Juli 1957 wurde in Ober-Olm von einer Filmgesellschaft mit unserem Verein als Träger der Aktion ein “Heimatfilm” gedreht, der bei seinen zahlreichen Aufführungen immer wieder viel Freude hervorrief. In diesem Jahr wurde in einfacher, aber würdiger Form am 21./22. September 1957 das 110-jährige Bestehen unseres Vereins begangen.

In besonders guter Erinnerung ist noch die Feier des 115-jährigen Bestehens des MGV Cäcilia vom 14. bis 16. Juli 1962 mit der Weihe der kostbaren neuen Fahne und dem Freundschaftssingen an dem sich 11 auswärtige Vereine beteiligten.

Am 24. März 1963 fand im Vereinslokal Willi May die Gründungsversammlung des Frauenchores statt. Der neugebildete Frauenchor stand unter der Leitung von Dorothea Berlth und umfasste 30 Frauen und Mädchen.

Am 20. Juni 1963 wurde ein Fanfarenzug ins Leben gerufen. 27 Jugendliche nahmen unter der Betreuung von Albert Hafner die Proben auf. Seit Anfang 1966 leitete Günter Beul den Fanfarenzug. Neuer Dirigent des Männer- und Frauenchores wurde ab 01. März 1966 Musikstudent Rainer Obst, ihm folgte ab Februar 1968 Musikstudent Kurt Specht. Sein Nachfolger wurde im Januar 1970 Chorleiter Paul Theissen vom Theater Mainz.

Aber auch in der Vereinsführung gab es einen mehrmaligen Wechsel. 1967 wurde Helmut Müller nach 10-jähriger Tätigkeit von Hermann Schreiber abgelöst. Ihm folgte ein Jahr später Olaf Schulze und 1969 der bisherige zweite Vorsitzende Paul Metzler.

Der bisherige Chorleiter Paul Theissen erhielt 1972 ein neues Engagement in der Schweiz und so wurde Hans Christian Schmidt ab Januar 1972 sein Nachfolger. Mit ihm beging der MGV Cäcilia vom 30. Juni bis 03. Juli 1972 sein glanzvoll verlaufendes Fest zum 125-jährigen Bestehen, das mit einem Wettstreit aus 20 Vereinen verbunden war. Im März 1973 wurden die Chöre von Chorleiter Karl Reinhardt übernommen. Anstelle des Fanfarenzuges wurde eine gemischte Musikgruppe gebildet, zu der sich 14 Jugendliche meldeten, die unter Leitung von Joachim Nitschmann am 16. März 1974 ihre Proben begann. Nachfolger wurde am 18.08.1976 Winfried Schott.

Die Sänger und Musiker gestalteten erstmals einen Gottesdienst in der Kath. Pfarrkirche St. Martin zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder. Ein solcher Gedenkgottesdienst wurde seither alljährlich vom MGV Cäcilia 1847 Ober-Olm gefeiert.

Im Juni 1977 übernahm Albrecht Schneider die Leitung des Chores. Auf ihn folgte am 28. September 1979 Michael Voll. Mit Michael Voll ergab sich ein langer gemeinsamer Weg. Er leitete zum einen erfolgreich den Gemischten Chor bis zum Jahre 2008, begründete zum anderen 1998, mit Mitgliedern des gemischten Chores, den neuen Pop&Jazz-Chor “The Voices”, den er ebenfalls bis zum Jahr 2008 dirigierte und seinen Stempel aufdrückte. Auch die Kinder nahmen ihn in Anspruch als 1986 ein Kinderchor gründet wurde der 5 Jahre lang aktiv war, 35 Kinder und Jugendliche besuchten die erste Chorprobe.

Am 24. September 1981 tritt Winfried Schott überraschend als Dirigent der Musikkapelle zurück. Nach kurzer Suche wurde am 08. Oktober 1981 Hans-Michael Barth neuer Leiter des Orchesters.

Am 17. Januar 1982 trat der erste Vorsitzende Paul Metzler von seinem Amt, das er 13 Jahre lang ausgeübt hat, zurück und wurde zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Sein Nachfolger wurde Karlheinz Müller.

Beim Jubiläumskonzert zum 135-jährigen Bestehen des MGV Cäcilia am 23. Oktober 1982 wurde Paul Metzler zum Ehrenvorsitzenden ernannt und der “Wappenschild von Rheinland-Pfalz” an den Verein durch den ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Hans Steib, verliehen.

Am 10. Mai 1984 erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister. Von nun an lautet der Name:

Männergesangverein Cäcilia 1847 Ober-Olm e. V.

Am 29. Mai 1984 wurde der Kaufvertrag zwischen Frau Kohn und dem MGV Cäcilia zwecks Kauf des Anwesens Kohn unterschrieben.

Beim „Tag der offenen Tür“ am 06. April 1986 im neuen Vereinsheim wurde das neue Lokal vorgestellt. Am 25. Juni 1986 wurde ein Biergarten im eigenen Vereinsheim in Dienst gestellt. Am 12. September 1987 wurde das neue Vereinsheim von Pfarrer Fuhr (katholisch) und Pfarrer Höffler-Preissmann (evangelisch) eingeweiht.

Beim Jubiläumskonzert im eigenen Vereinsheim zum 140-jährigen Bestehen des MGV Cäcilia am 19. September 1987 wirkten alle Chöre des Dirigenten Michael Voll mit. Das Sommerfest wurde 1988 erstmals “Rund ums Lannereck” beim Vereinsheim gefeiert. Vorher hatte es im Anwesen Andre in der Mittelgasse stattgefunden.

Am 29. Oktober 1988 wurde das 25-jährige Bestehen des Frauenchores mit einer Akademischen Feier im Vereinssaal begangen.

Am 03. März 1990 trat Karlheinz Müller nach 8-jähriger Tätigkeit als erster Vorsitzender zurück. In seiner Amtszeit wurde der Kauf und der Umbau des Vereinsheims vollzogen. Sein Nachfolger wurde Horst Remmert.

Der Kinderchor hatte am 27. September 1990 seine letzte Probe, da von anfänglich 35 Kindern zuletzt nur noch 5 zum Probenbesuch kamen. Chor und Kapelle des MGV Cäcilia Ober-Olm weilten auf Einladung des wiedergegründeten Gesangvereins von Schloßvippach am 12./13. Oktober 1991 in der Ober-Olmer Partnergemeinde, wo sie bei Gastfamilien untergebracht waren.

Am 25. Januar 1992 schied Willi Bulling als erster Schriftführer aus der Vorstandsarbeit aus. Für seine großen Verdienste wurde er zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Am 03. April 1992 trat Horst Remmert von seinem Amt als erster Vorsitzender zurück. Am 09. Mai 1992 wurde Karlheinz Müller als Vorgänger von Horst Remmert auch dessen Nachfolger.

Chor und Musikkapelle des MGV Cäcilia beteiligten sich am 29. und 30. Mai 1993 an der 1200-Jahr-Feier der Partnergemeinde von Ober-Olm in Schloßvippach bei Erfurt.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung am 17. Oktober 1993 befasste sich mit der Gestaltung der 150-Jahr-Feier des MGV Cäcilia im Jahr 1997. Ohne ein Fest sollte diese denkwürdige Jubiläum nicht vorübergehen, das war die einhellige Meinung aller anwesenden Mitglieder. Die Frage ging nun um die Form dieses Gedenkens: Ein kleines Fest oder ein großes Fest über vier Tage mit Freundschaftssingen oder mit einem Sängerwettstreit. Bei der Abstimmung sprach sich die Mehrheit der Mitglieder für ein großes Fest mit Sängerwettstreit aus. Dieses solle vom 27. bis 30. Juni 1997 stattfinden. Nachdem zuvor 1. Vorsitzender Müller und Chorleiter Voll die Aufgaben der einzelnen Festausschüsse erklärt hatten, wählte die Versammlung die notwendigen Mitglieder für folgende acht Ausschüsse: Presse- und Werbeausschuss (u. a. verantwortlich für das Festbuch), Wirtschafts-, Finanz-, Bau-, Ordnungs-, Empfangs-, Vergnügung/Kultur- und Musikausschuss.

Zum Auftakt der Jubiläumsveranstaltungen “1000 Jahre Ober-Olm” im Jahr 1994 lud der Ober-Olmer Carneval-Club CCOO am 9. Januar zur Ordensmatinee (Neujahrsempfang) in die Ulmenhalle ein. Die Karnevalisten boten beachtliches Vierstundenprogramm. Dabei sangen die Chöre des Quartettvereins und des MGV Cäcilia gemeinsam unter der Leitung unseres Chorleiters Michael Voll das neue Ober-Olmer Lied “Eintausend Jahre Ober-Olm”, begleitet von der Musikkapelle des Quartettvereins.

Unsere Sängerinnen und Sänger erfreuten am 3. Februar 1995 den Ehrenvorsitzenden, Paul Metzler, anlässlich seines 75. Geburtstages mit einem Ständchen. Neben den zahlreichen gesanglichen und musikalischen Aufgaben unserer Chöre und der Musikkapelle wurde aber auch immer das gesellige Leben innerhalb der Vereinsfamilie gepflegt. Erinnert sei hier an die vielen schönen Ausflüge, die jährlichen Sommernachtsfeste vom Jahr 1959 an, an die karnevalistischen Nachmittage und Maskenbälle (letztere zeitweise in zwei Sälen), an die Teilnahme von Vereinsmitgliedern beim Narrentreiben auf den Straßen oder beim Volksradfahren des Radfahrervereins Ober-Olm, an die Helfertreffen im Anwesen Schultheis. Nicht vergessen werden dürfen hier die gelungenen Aufführungen von Sing- und Lustspielen, Dramen und Einaktern unserer Laienspielschar in den früheren Jahren. Auch wenn es galt, kulturelle Veranstaltungen innerhalb der Gemeinde gesanglich und musikalisch mit auszugestalten, waren unsere Chöre und die Kapelle immer zur Stelle. Der MGV Cäcilia besitzt eine sehenswerte Bilderchronik, die 1954 von unserem früheren Schriftführer und verdienten Chormitglied Oskar Hubl angelegt wurde und laufend ergänzt wird. Diese Aufgabe hat nach dem Tode von Oskar Hubl am 29. August 1976 unsere aktive Sängerin Renate Roth übernommen.

Im Jahre 1997 konnte der MGV Cäcilia sein 150-jähriges Bestehen feiern. Das Fest ging über 3 Tage mit akademischer Feier, einem Umzug durch den Ort sowie einem Wertungs- und Freundschaftssingen.

2004 unternahm man einen neuen Versuch, es wurde wieder ein Kinderchor gebildet. Als erste nahm  Stephanie Burkhart auf dem Dirigentenstuhl platz. Ein beruflicher Wechsel führte dann 2005 zum Dirigentenwechsel, Nertila Seferaj übernahm den Dirgentenstab im Kinderchor. Der Kinderchor erfreut sich großer Beliebtheit und man fand einen passenden Namen: The Little Voices. Deana Vassilewa führt die Arbeit ihrer Vorgängerinnen seit 2007 fort. Besonders gern studieren die kleinen Sängerinnen und Sänger Kindermusicals ein, die sie mit großem Eifer präsentieren.

1998 übergab Karlheinz Müller die Leitung des Vereins an Claudia Vieten, mit der zum ersten Mal eine Frau den Vorsitz im Verein übernahm. Innerhalb ihrer Amtszeit wurde 1998 der Pop&Jazz Chor aus der Taufe gehoben.  Als Nachfolger wurde 2001 Harald Remmert gewählt, der bis zum Jahr 2008 die Vereinsgeschäfte leitete.

1998 wechselte auch die Leitung des Orchesters. Hans Michael Barth übergab den Taktstock an Josef Altmeyer.

Im Jahr 2000 gründete man das erste Jugendorchester, unter der Leitung von Hans Kühlheim, das leider nach 3 Jahren endete. 2005 unternahm der Verein einen zweiten Versuch mit der Bildung eines Jugendorchesters, das im ersten Jahr von Sandra Künstler dirigiert wurde. 2007 übernahm Thomas Daub die Leitung für ein Jahr. Ihm folgte Astrid Brachtendorf 2008. Nach einer Neustrukturierung 2009 übernahm Joachim Arend den Taktstock. Mit vielen Aktionen wurden seither immer wieder musikbegeisterte Kinder und Jugendliche in das Jugendorchester “Jung-Gebläse” übernommen. Den Erfolg sieht daran, dass die ersten jungen Musiker in das Große Orchester “imtakt” hineinwachsen.

Josef Altmeyer verließ 2006 das Orchester und als neuer Dirigent kam Jürgen Sottung nach Ober-Olm. Nach fast 30 Jahren mit Michael Voll am Dirigentenpult, fand 2008 ein Wechsel bei beiden Erwachsenenchören statt. Pascal Martiné aus Mainz konnte den Vorstand von seinem Können überzeugen und bekam diese verantwortungsvolle Aufgabe übertragen. Der qualitative Anspruch ist weiter gestiegen und dies wird überzeugend bei unterschiedlichen Gelegenheiten, z. B. Freundschaftssingen und Konzerten, präsentiert.

Henner Kessler wurde 2008 von den Mitgliedern zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Während seiner Amtszeit entstand der Gedanke, den Verein zeitgemäss zu präsentieren um Vielfalt seiner Möglichkeiten darzustellen. So entstand die Musikalische Akademie Ober-Olm unter der Trägerschaft des MGV Cäcila 1847 Ober-Olm. Seit September 2010 ist die Musikalische Akademie die Plattform, um alle musikalischen Abteilungen des Vereins in der Öffentlichkeit zu zeigen. Dazu zählen auch seit 2010 die “Notenhüpfer”, unsere Blockflötengruppe, unter der Leitung von Carmen Gröhl.

Leider bleibt auch unser Verein nicht von Schicksalsschlägen verschont. Im Dezember 2010 verstarb völlig unerwartet unser 1. Vorsitzender Henner Kessler. Seinen Traum, neue Menschen für den Verein zu interessieren, sah er nicht mehr in Erfüllung gehen, aber der Traum wurde war. Mit einem Projektchor, unter dem Motto “Im Advent”, der im Herbst 2010 seine Probenarbeit begann, kamen viele Musikinteressierte zu uns, lernten uns kennen, fanden Gefallen an unserer Arbeit und einige Singen noch heute in unseren Chören.

2012 wurde, als Nachfolger von Henner Kessler, Guido Theiß zum neuen Vorsitzenden des Vereins gewählt. In diesem Jahr feierte der MGV Cäcilia 1847 sein 165jähriges Bestehen. Mit einem wundervollen Jubiläumskonzert im Mai begann das Jubeljahr. Im Juni 2012 fand in Frankfurt das Deutsche Sängerfest statt, an dem wir selbstverständlich teilnahmen. Der gemischte Chor “Cäcilia” erarbeitete ein Programm mit klassischen Chormelodien und präsentierte den Verein auf den Bühnen in Frankfurt sehr gut. Beim alljährlichen Sommerfest am Lannereck wurde sogar eine Sau gegrillt, was einen großen Anklang bei den Besuchern fand. Im Herbst präsentierte zum ersten Mal das große Orchester “imTakt” gemeinsam mit den Jugendgruppen “young imTakt” und “Junggebläse” in einem eigenen Konzert ihr Können. Parallel dazu begannen die Proben zum 2. Projektchor der wieder mit zwei Aufführungen im Advent das Jahr beschloss.